Willkommen im alten Zerbst

"Der dicke Turm"

Der "dicke Turm"

war Teil einer slawischen Wallburganlage. Das barocke Dach wurde 1945 zerstört.

Der „Dicke Turm“

Wahrscheinlich um 1200 als Wehr- und Wohnturm errichtet.

Um 1300 als Bergfried der ehemaligen fürstlichen Burgsiedlung genannt.

Im Jahre 1407 sind Kosten für einen „Bergfried am Schloss“ genannt?

Seit 1432 freistehender Glockenturm der Kirche St. Bartholomäi.

Die ehemalige Höhe war um 35 Meter.

Der untere Bereich der Mauerung des Turmes beträgt 2,40 Meter.

Im Innern des Turmes erkennt man ein mit Ziegeln gemauertes Futter, was wohl zur Stabilisierung der Glockenstube eingebaut wurde.

Der Turm steht auf der südlichen Anhöhe der Stadt auf 69 Meter über dem Meeresspiegel.

Im 16. Jahrhundert errichtet, war der bis zum 16. April 1945 bestandene Rennaissancaufbau erhalten.

Nach der Zerstörung erfolgte nach dem Jahre 1945 ein erneuter Dachaufbau mit einem Zeltdach.

Das Turminnere wurde in der zurückliegenden Zeit vielseitig genutzt, wie Bücherei,
Galerie, Gemüsestand und Textilienverkauf.